Mittwoch, 22. Februar 2017

CALENDAR GIRL - VERFÜHRT - AUDREY CARLAN [REZENSION]

Bildquelle
Calendar Girl - Verführt | von Audrey Carlan | Verlag: Ullenstein | Erscheinungsdatum: 27.06.2016 | Übersetzer:  Friederike Ails, Graziella Stern, Christiane Sipeer | Taschenbuch | 368 Seiten | Preis: 12,99€ hier kaufen

Band 1: Calendar Girl - Verführt
Band 2: Calendar Girl - Berührt
Band 3: Calendar Girl - Begehrt
Band 4: Calendar Girl - Ersehnt


Klappentext
,,Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Million Dollar, um ihren Vater zu retten. Er liegt im Krankenhaus, weil er seine Spielschulden nicht begleichen konnte. Um die Summe aufzutreiben, heuert Mia bei einer Agentur an und lässt sich als Begleitung buchen. Ihre Gesellschaft kostet 100.000 Dollar pro Monat. Sex ist ausdrücklich nicht Teil des Deals – leichtverdientes Geld! Und der Liebe hat Mia sowieso abgeschworen. Als sie ihrem ersten Kunden, dem Hollywood-Autor Wes Channing, gegenübersteht, ist schnell klar: Zwischen den beiden knistert es gewaltig. Vor ihnen liegt ein Monat voll heißer Leidenschaft. Doch Mia darf sich nicht verlieben. Denn Wes ist nur Mr Januar...“ 


Meinung
Gekauft habe ich mir das Buch, weil meine Freundin mich förmlich dazu gedrängt hat. Eigentlich hatte ich ein anderes Buch im Blick, aber sie hat es dann doch geschafft mir ,,Calendar Girl“ einzureden und weil ich sowieso vorhatte es zu lesen, habe ich es mitgenommen. Sie findet, das Buch super und hat sogar 4 von 5 Sternen verliehen, jedoch kann ich ihre Meinung nicht ganz teilen...



Fangen wir erstmal mit dem Cover an. Es ist super süß gestaltet mit den Blumen am Rand und den verwendeten Farben, aber persönlich finde ich Cover schöner beziehungsweise interessanter, die auch etwas über die Handlung aussagen oder eben den Inhalt verkörpern. Jedoch beeinflusst die Gestaltung des Covers nicht meine Gesamtbewertung, denn auch ein unpassendes Cover oder ein ''hässliches'' Buch, kann einen wundervollen Inhalt haben.

Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben und man konnte es flüssig lesen, jedoch gab es einen Punkt, der mich beim Lesen massiv gestört hat. Es wurde gefühlt in jedem Satz entweder ,,Schwanz“, ,,vögeln“, ,,Miststück“ oder ähnliches verwendet, was ich nach spätestens der Hälfte des Buches extrem nervig fand. Es hätte dem Buch keinen Abbruch getan auch einfach mal das Wort Penis anstatt ,,Schwanz“ zu verwenden. Vor allem wurden romantische Szenen oder Gedanken direkt zerstört, weil Mia im darauffolgenden Satz beschrieben hat wie sie ,,so richtig durchgevögelt“ (S.243) wurde.
Außerdem fand ich es etwas befremdlich, dass Mia und ihre beste Freundin Ginelle sich nur mit ,,Miststück“ anreden, was ich aber nicht ganz so dramatisch finde, weil das wahrscheinlich an der Übersetzung liegt und sich im Englischen wahrscheinlich nicht so hart/herablassend anhört.
Gut fand ich die detaillierte Beschreibungen im Buch von zum Beispiel Kleidern oder Räumen. Ich finde es immer wieder angenehm, wenn ich mir die Umgebung oder die Personen besser vorstellen kann.

Zu Mias Charakter habe ich eine gespaltene Meinung. Auf der einen Seite finde ich, dass sie irgendwie sympatisch ist, weil sie meistens einfach sagt was sie denkt. Was mich an ihr stört ist aber ihre unheimlich oberflächliche Art. Da sie viel mit reichen, gutaussehenden Menschen in Kontakt kommt, sieht sie vor allem immer wieder schöne und vor allen Dingen dünne Frauen. Mia zieht bei ungefähr jeder dünnen Frau, die sie sieht, den Rückschluss, dass sie magersüchtig sein muss und definitiv gemachte Brüste hat. Es gibt keine Frau im Buch, auf die sie mit offenen Armen zugeht und ihr gegenüber keine Vorurteile hat. 
Auch Männer sieht sie jedes Mal einfach nur als besonders sexy und will direkt mit jedem gutaussehenden, muskulösen Mann ins Bett steigen. Die Frage wie sein Charakter oder seine inneren Werte wohl sein möchten, kommt hierbei gar nicht erst auf.
Verwirrend fand ich die Szene, in der sich Mia darüber aufregt, dass sowohl Wes als auch Alec für den Sex mit ihr bezahlt haben. Natürlich kann ich verstehen, dass sie nicht will, dass die beiden denken, dass sie nur des Geldes wegen mit ihnen geschlafen hat. Allerdings wusste sie von Anfang an, dass sie mit niemandem Sex haben muss, aber bezahlt wird, wenn sie es trotzdem tut. Deshalb konnte ich nicht ganz verstehen wo genau ihr Problem war. Sie hat sich schließlich ihren Vertrag durchgelesen -  sollte man zumindest meinen.

Die Handlung war mir anfangs zu überstürzt. Man war noch gar nicht im Buch drin und Mia hat schon ihren ersten Kunden an Land gezogen. Auch die Beziehung mit Wes ging mir zu schnell, da er ihr nach zwei Wochen quasi schon eine Liebeserklärung gemacht hat, man aber gar nicht wirklich gemerkt hat, dass sie sich auch auf emotionaler Ebene näher gekommen sind. Ich habe erst später im Buch gemerkt, dass Mia in Wes verliebt ist. Mir wurde außerdem das Gefühl vermittelt, dass der Beruf als Escort-Girl nur positive Seiten mit sich bringt. Gegen einen Monat an der Seite eines schönen Mannes, in einer Villa, mit Designerkleidern und dazu auch noch eine Bezahlung von mehr als 100.000$ im Monat, hätte ich auch nichts einzuwenden. Ich bezweifele aber stark, dass es so im echten Leben auch wirklich aussieht. 
Die Tiefgründigkeit des Romans hat sich im ersten Monat auch sehr in Grenzen gehalten, aber dies wurde im Laufe der Handlung besser.
Am Besten hat mir der Monat März gefallen, weil es nicht pausenlos um Sex ging und mir die Message super gut gefallen hat. Mehr möchte ich dazu auch gar nicht sagen, da ich nichts vorweg nehmen möchte.

Fazit
Der Roman ,,Calendar Girl - Verführt“ von Audrey Carlan weißt noch viele Schwachstellen meiner Meinung nach auf. Dennoch hat sich das Buch im Laufe der Handlung verbessert, sodass ich am Ende nicht sagen würde, dass es Zeitverschwendung war. Meine Freundin hat mir zudem versichert, dass die Reihe noch tiefgründiger wird, weshalb ich noch Hoffnung habe und weiterlesen werde.
Der erste Band bekommt von mir gut gemeinte 
3 von 5 Punkten
und lässt noch viel Luft nach oben ❤






































Montag, 20. Februar 2017

FLAWED - WIE PERFEKT WILLST DU SEIN? - CECELIA AHERN [REZENSION]

 Bildquelle

Flawed - Willst du die perfekte Welt? | von Cecelia Ahern | Verlag: FJB | 
Erscheinungsdatum: 29.09.2016 | Übersetzer: Christine Strüh und Anna Julia Strüh | Hardcover | 480 Seiten | Preis: 18,99€ hier kaufen

Band 1: Flawed - Wie perfekt willst du sein?
Band 2: Perfect - Willst du die perfekte Welt?



Klappentext
,,Willst du das perfekte Leben? Oder du selbst sein? Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund. Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefängnis landen oder gebrandmarkt werden - verurteilt als Fehlerhafte. Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie kämpfen -  um ihre eigene Zukunft und um ihr große Liebe.“


Meinung
Flawed ist das erste Buch, das ich jemals von Cecelia Ahern gelesen habe und es hat mich definitiv sehr positiv überrascht. In erster Linie habe ich zu diesem Buch gegriffen, weil mir das Cover so unglaublich gut gefallen und mich die Thematik angesprochen hat. Jedoch wusste ich nicht, was ich von dem Buch erwarten soll, weshalb ich es erstmal in der Buchhandlung liegen gelassen habe. Da ich es aber immer öfter in diversen Buchhandlungen entdeckt habe, griff ich schließlich dazu und habe es mit nach Hause genommen.

Wie gesagt hat mich das Cover als erstes angesprochen, wie eigentlich bei jedem anderen Buch auch. (Ja, ich greife eher zu Büchern, die ein schönes Cover haben, auch wenn es vielleicht nicht die Besten sind. Ich erkenne mich schuldig.) Die goldene Schrift, in der das ,,Flawed“ geschrieben ist, finde ich persönlich am schönsten, aber natürlich ist auch der Hintergrund wunderschön. Das Cover ist vor allen Dingen auf den Inhalt abgestimmt und nicht einfach willkürlich gewählt, wie bei vielen anderen Büchern.

Der Roman ist in der Ich-Perspektive geschrieben, meiner Lieblingsperspektive. Man kann sich wirklich gut in Celestine hineinversetzen, in all die Strapazen und Schmerzen die sie erleiden und durchstehen muss, was das ganze Buch gleich viel besser gemacht hat. Der Schreibstil der Autorin ist generell sehr angenehm zu lesen und zu verstehen.

Celestine ist wirklich eine meiner liebsten Buchcharaktere geworden, weil sie einfach Entscheidungen getroffen hat, die ich wahrscheinlich genauso treffen würde, wäre ich in ihrer Situation. Sie hinterfragt die Regeln, die die Regierung aufgestellt hat und zieht nicht blind mit, wie die meisten anderen in ihrer Gesellschaft. Sie beweist mehr als einmal unglaubliche Stärke in dem Buch, weshalb man eigentlich nur zu ihr aufschauen kann.

Die Thematik, die Cecelia Ahern in ihrem Roman anspricht, finde ich ganz ganz toll. In unserer heutigen Welt, versucht jeder perfekt zu sein, aber wir vergessen dabei oftmals unsere Menschlichkeit. Wie Celestine bekommen wir, zwar durch Social Media und “freiwillig“ und nicht durch Regeln, die unsere Regierung aufgestellt hat, vorgeschrieben wie wir uns zu verhalten, auszusehen und zu leben haben, um perfekt zu sein. Natürlich kann diese Ansprüche niemand erfüllen ohne irgendwann zu vergessen nicht nur auf sich selbst, sondern auch auf andere zu achten.
Außerdem finde ich es ganz wundervoll, wie Ahern ganz nebenbei erwähnt, dass die Protagonistin dunkelhäutig ist und kein großes Ding daraus macht, was es ja eigentlich auch gar nicht ist.

Fazit
Mit dem ersten Band der ,,Flawed“-Dilogie hat mich Cecelia Ahern total gepackt. Nicht nur das Cover hat mir gefallen, auch die Handlung und die Thematik, die auch etwas zum Nachdenken gibt, haben mich in ihren Bann gerissen. Ihr solltet euch das Buch auf jeden Fall einmal anschauen und am Besten auch mit nach Hause nehmen und selbst lesen. Ich schaue zu, dass ich so schnell wie möglich den zweiten Teil bekomme, weil ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht.
Von mir bekommt das Buch
5 von 5 Punkten