Sonntag, 30. April 2017

DAS REICH DER SIEBEN HÖFE - DORNEN UND ROSEN - SARAH J. MAAS [REZENSION]

Bildquelle

Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen | von Sarah J. Maas | Verlag: dtv | Erscheinungsdatum: 10.02.2017 | Hardcover | 480 Seiten | Preis: 18.95€ hier kaufen


Klappentext
Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Meinung
Ich habe das Buch auf englisch gelesen, weil ich nicht warten wollte bis die folgenden Bände auf deutsch erscheinen. Dementsprechend habe ich auch viel länger gebraucht es zu lesen, aber ich glaube, dass es mir auf englisch sogar noch ein bisschen besser gefallen hat, wie mir die deutsche Übersetzung gefallen hätte.

Der Schreibstil der englischen Version ist einfach nur göttlich. Ich habe mich in den Schreibstil von Maas verliebt und ich denke, dass ich die Throne of Glass Reihe wohl auch auf englisch lesen werde. Es wahr einfach so fesselnd, dass ich das Buch von Anfang bis Ende schon allein wegen dem Schreibstil nicht weglegen konnte. Einfach ein riesengroßes WOW!
Dazu war auch noch die Geschichte atemberaubend gut. Man könnte meinen es kann gar nicht mehr besser werden, aber haltet euch bereit. Auch die Geschichte ist wundervoll.
Feyre wird von Tamlin in den Frühlingshof entführt, wo sie aber nicht gefangen gehalten wird, wie man es erwartet, sondern eben leben muss. Falls ihr es noch nicht wusste, ja, es ist eine Nacherzählung von »Die Schöne und das Biest« und zwar grandios umgesetzt. Die Welt nimmt einen vollkommen ein. Sie ist nicht nur sehr gut beschrieben, auch die Karte hilft dem Verständnis ungemein. Als Leser steckt man in Feyre drin. Fiebert mit ihr und leidet mit ihr. 
Feyre ist ein unglaublich starke Protagonistin. Sie musste viel Leid ertragen, duch den Tod ihrer Mutter, ihrem gebrochenen Vater und ihren beiden Schwestern, die scheinen, als wären sie trotz Armut mit nichts zufrieden. Sie muss selbstständig und komplett auf sich allein gestellt ihre Familie und sich selbst ernähren. Mir ist es manchmal jedoch schwer gefallen mit ihr zu sympathisieren. Fragt mich nicht wieso, manchmal ist das anscheinend einfach so. Das ändert jedoch nichts daran, dass ihr Charakter einzigartig ausgearbeitet ist und man sie definitiv nicht so schnell vergessen wird.
Tamlin ging mir manchmal ein bisschen auf die Nerven, weshalb mir die Liebesgeschichte auch nicht wirklich zugesagt hat. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich Team Rhysand bin und nicht Team Tamlin. Ich konnte das Biest im Film übrigens auch schon nicht wirklich leiden. Vielleicht liegt es auch daran.
Wie gesagt, war die Liebesgeschichte nicht so meins, aber ich kann es nachvollziehen, wenn Leute die beiden total shippen. Aber wie gesagt TEAM RHYSAND!

Fazit
»Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen« von Sarah J. Maas konnte mich trotz Schwierigkeiten mit der Liebesgeschichte für sich gewinnen. Die Weltengestaltung und die Geschichte haben mich so sehr in den Bann gezogen, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Deshalb gibt es von mir
4,5 von 5 Sternen
und noch einen halben Stern Luft nach oben für den zweiten Band.
Ich würde mich freuen, wenn ihr ein Abo dalasst und hoffentlich sehen wir uns bei meinem nächsten Post wieder.

Alles Liebe
Anja❤

Samstag, 22. April 2017

DEATHLINE - EWIG DEIN - JANET CLARK [REZENSION]

Bildquelle
Deathline-Ewig Dein | von Janet Clark | Verlag: cbj | Erscheinungsdatum: 20.03.2017 | Hardcover | 392 Seiten | Preis:16,99€ hier kaufen


Klappentext
Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält.

Als sie sich im Jahr nach ihrem 16. Geburtstag in die langen Ferien stürzt, ahnt Josie noch nicht, dass eben jener Sommer vor ihr liegt, der ihr Schicksal bestimmen wird. Niemand würde schließlich vermuten, dass die idyllische Pferderanch ihrer Familie einmal Schauplatz mysteriöser Ereignisse werden könnte. Doch Josie muss erkennen, dass dieser Schein trügt, als sie den faszinierenden Ray kennenlernt. Denn ihre große Liebe trägt ein Geheimnis mit sich herum, das Josies Welt in große Gefahr bringen könnte.

Und so muss Josie sich entscheiden. Auch wenn der Preis dafür vielleicht ihre Liebe ist ...


Meinung
Vorab ein großes Dankeschön an den Verlag für das Zusenden des Buches als Rezensionsexemplar. 
Eigentlich wollte ich das Buch gar nicht lesen, weil es was mit Pferden zu tun hat und ich Pferde wirklich hasse, aber als es dann vom Verlag versandt wurde, habe ich mich natürlich auf die Geschichte gefreut. Vor allem weil ich fast nur Gutes gehört habe.

Das Cover ist traumhaft. Die Schrift ist aus Sternen zusammengefügt und der Hintergrund ist dunkel gehalten, wie die Nacht. Nur das Format ist etwas komisch. Das Buch ist so groß und passt dementsprechend von der Höhe nicht neben meine anderen Bücher.
Die Handlung beginnt mit einer Erzählung von Josie. In der erklärt sie, warum sie eine Yowama-Legende zu befolgen als einzigen Ausweg sah. Somit startet die fesselnde Geschichte um diese Legende und wie sie Josies Leben verändert. 
Mir hat besonders gut gefallen, dass es soviel Mysterium um Ray, einen Greeny und natürlich die große Liebe der Protagonistin, gab. Ich wusste nie was jetzt wirklich los war mit ihm und was er für ein Geheimnis hat. Das Buch war nicht leicht durchschaubar, was ich natürlich echt positiv finde.
Jedoch gibt es einen Aspekt der mich wirklich gestört hat und es waren erstaunlicher Weiße nicht die Pferde. Nein, was mich gestört hat, war der Insta-Love Aspekt. Meiner Meinung nach, war es auch kein Insta-Love der guten Seite. Für mich war es einfach unlogisch beziehungsweise zu schnell. Man kann es damit erklären, dass sie ja diese Riten gemacht hat, um die große Liebe zu finden und sich so ihre Bestimmung erfüllt hat, aber ich weiß nicht. Die Liebesgeschichte hat mich nicht so berührt, wie sie es wahrscheinlich sollte.
Aber dafür, dass ich die Liebesgeschichte nicht mochte, fand ich die Freundschaft zwischen Josie, Dana und Gabriel umso besser. Sie halten zusammen komme was wolle und helfen sich gegenseitig. Denn alle haben eine harte Zeit im Buch, aber keiner wird zurück gelassen. Das fand ich wirklich super, weil es zeigt, dass es auch noch andere Menschen in Josies Umfeld gibt, die sie liebt. Sie hat also nicht ausschließlich Augen für Ray.
Die Charakterausarbeitung war wundervoll. Alle Personen hatten eine Vergangenheit, Geheimnisse und Dinge, die sie einfach besonders machen.
Josie hat mir somit richtig gut gefallen. Sie hat extrem viel um die Ohren und meistert Aufgaben in einem Tag, die normale Menschen wahrscheinlich nicht einmal in 48 Stunden schaffen würden. Die Liebe zu ihren Freunden und Familie ist umwerfend, was sie einfach viel sympathischer macht, als sie sowieso schon ist. Außerdem hat sie nicht nur die klischeehaften Teenie-Probleme, sondern tatsächlich ernste Probleme, die sie als Teenager eigentlich nicht haben sollte. 
Ray ging mir ehrlich gesagt ein wenig auf die Nerven mit seinem hin und her. Ich mag einfach nicht dieses 'Oh nein, ich darf dich nicht lieben', was am Ende doch sowieso niemanden interessiert. Aber auch das hat sich im Laufe der Handlung gebessert und er wurde immer sympathischer.

Fazit
,,Deathline - Ewig Dein'' von Janet Clark ist ein sehr gelungenes Buch, dass alle Western, Pferde und Mythen-liebende Menschen lesen sollte. Die Charaktere sind zum verlieben und die Freundschaft zwischen Josie, Dana und Gabriel ist hinreißend. Alles in allem gebe ich dem Buch 
4 von 5 Sternen
weil mich der Insta-Love Faktor gestört hat und auch Ray mir anfangs etwas auf die Nerven gegangen ist.
Ich würde mich freuen, wenn ihr ein Abo dalasst und hoffentlich sehen wir uns bei meinem nächsten Post wieder.

Alles Liebe
Anja❤





Dienstag, 18. April 2017

NACH DEM SOMMER - MAGGIE STIEFVATER [REZENSION]

Bildquelle

Nach dem Sommer | von Maggie Stiefvater | Verlag: script 5 | Erscheinungsdatdum: 06.09.2010 | Übersetzer: Sandra Knuffinke, Jessika Komina | Hardcover | 424 Seiten | Preis: 18,90€ hier kaufen

Band 1: Nach dem Sommer
Band 2: Ruht das Licht
Band 3: In deinen Augen
Band 4 : Schimmert die Nacht

Klappentext
Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.

Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.

Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.


Meinung
Auch dieses Buch ist aufgrund einer Rebuy-Bestellung bei mir Zuhause eingetroffen. Wer hätte es gedacht. (Nein, ich bestelle nicht alle Bücher, die ich besitze auf Rebuy :D). Das Buch habe ich mir ausgesucht, weil ich eigentlich nur gutes über Maggie Stiefvater gehört habe und unbedingt ein Roman von ihr lesen wollte. ,,Nach dem Sommer'' hat mich nicht wirklich enttäuscht, aber ich hätte mehr erwartet. Vielleicht hatte ich auch einfach zu hohe Erwartungen.



Das Cover ist wundervoll gemacht. Es erschlägt einen nicht direkt, weil es sehr hell und dezent gehalten ist. Mir persönlich gefällt das ziemlich gut.

Die Handlung beginnt mit sehr kurzen Kapiteln und einer Geschichte aus der Kindheit von Grace, welche Opfer eines Wolfsangriffs wurde. Am Anfang dachte ich die Kapitel bleiben so kurz, also ungefähr eine halbe bis eine Seite lang, aber sie wurden im Laufe noch länger. Gott sei Dank jedoch nicht zu lange. Gegen Ende wurden sie dann wieder kürzer. Ich liebe ja kurze Kapitel, weil sie meiner Meinung nach den Lesefluss deutlich schneller machen, also an der Stelle schon einmal ein Pluspunkt für die Länge der Kapitel.

Generell fand ich die Idee des Buches, dass es um Wölfe beziehungsweise Werwölfe gehen soll gar nicht so schlecht. Vor allem, weil ich Werwolfsgeschichten liebe, jedoch war ich von der Umsetzung nicht ganz überzeugt.
Ich denke es ist etwas komisch, wenn sich ein kleines Mädchen in einen Wolf verliebt. Vielleicht habe ich es auch falsch verstanden und die Protagonistin liebt den Wolf nicht auf eine romantische Art, aber mir ist es auf jeden Fall so vorgekommen. Sie macht immer Bilder von ihm und auch die Beschreibungen des Wolfs lassen darauf schließen.

Außerdem wurde der Mythos über den Werwolf umgewandelt. Das heißt, anstatt die basic Geschichte mit Vollmond und Silberkugel und allem drum und dran zu verwenden, verwandelt sich ein Werwolf hier abhängig von der Temperatur. Die normale Geschichte wird hier als Mythos bezeichnet. Das ist nur eine eigene Präferenz, aber mir wäre es lieber gewesen, wenn Stiefvater bei der normalen Geschichte, die jeder kennt, geblieben wäre.

Die Liebesgeschichte konnte mich nicht wirklich mitreißen, weil ich immer die Frage im Hinterkopf hatte, ob sie sich wirklich ernsthaft in einen Wolf verliebt hat. Jedoch mochte ich die Charakter einigermaßen.

Grace war nicht überheblich oder zickig. Sie war einfach ein ganz normales Mädchen, die ein bisschen zu vernarrt in Wölfe ist. Sie muss aufgrund ihren Eltern, die so gut wie nie Zuhause sind, auf sich alleine aufpassen und für sich selbst sorgen, was ihr Charakter schon etwas interessanter gemacht hat. Aber ich hätte mir trotzdem gewünscht, dass ihr Charakter mehr tiefe gehabt hätte.

Sam war für meinen Geschmack ein bisschen zu soft. Vielleicht stehe ich mehr auf die Bad Boy Geschichten und mag es nicht so sehr, wenn ein Junge zu allem Ja und Amen sagt, aber ja. Sam hätte etwas mehr Feuer im Hinter nicht geschadet. Was kann man aber großartig schlechtes sagen über jemanden, der seine Freundin auch mal von Anfang an auf Händen trägt, sagen? Deshalb ist Sams Charakter trotz der Softigkeit schon in Ordnung

Um zum Abschluss nochmal etwas positives zu sagen, erwähne ich noch den Schreibstil der Autorin. Dieser hat mir wirklich extrem gut gefallen. Man konnte alles super leicht lesen und verstehen. In den Schreibstil Stiefvaters habe ich mich auf jeden Fall verliebt.

Fazit
Trotz der Mängel, die ich angebracht habe, war ,,Nach dem Sommer'' von Maggie Stiefvater ein gutes Buch. Ich werde sicher bald den zweiten Teil in Angriff nehmen und mir auch ihre Raven Cycle Reihe anschauen. Das Buch bekommt von mir
3,5 von 5 Sternen

Ich würde mich freuen, wenn ihr ein Abo dalasst und hoffentlich sehen wir uns bei meinem nächsten Post wieder.

Alles Liebe
Anja❤


Sonntag, 16. April 2017

EWIGLICH DIE HOFFNUNG - BRODI ASHTON [REZENSION]

bildquelle
Ewiglich die Hoffnung | von Brodi Ashton | Verlag: Oetinger | Erscheinungsdatum: Dezember 2012 | Übersetzer: Klaus Timmermann und Ulrike Wasel | Hardcover | 384 Seiten | Preis: 17,95€ hier kaufen
Band 2: Ewiglich die Hoffnung
Band 3: Ewiglich die Liebe

Disclaimer
Wenn ihr den ersten Band noch nicht gelesen habt, enthält diese Rezension für euch Spoiler. Wenn ihr den ersten Band gelesen habt, aber den zweiten noch nicht, könnt ihr ohne Bedenken weiterlesen.


Klappentext
Nichts wünscht sich Nikki sehnlicher zurück als Jack, der sich für sie geopfert hat und den Weg ins Ewigseits angetreten war. Nun versucht Nikki alles, um ihn zu retten. Doch die Träume, in denen Jack ihr erscheint, werden immer schwächer und sie weiß, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibt. Da macht der undurchschaubare Cole ihr ein unglaubliches Angebot und verspricht, Jack zu finden. Doch kann Nikki ihm wirklich trauen?


Meinung
Der zweite Band der Ewiglich-Reihe ist bei mir wieder durch eine Rebuy- Bestellung eingetroffen. Der erste Band hat mir ja schon ziemlich gut gefallen, wie ihr ja schon an meiner Rezension sehen konntet. Also stand es eigentlich schon fest, dass ich die Folgebände auch lesen werde. Auch der zweite Band hat mich definitiv nicht enttäuscht.



Erstmal zum Cover. Auch hier finde ich das Cover wieder total schön, was aber keine Überraschung sein dürfte. Alle drei Bände sind im gleichen Stil gehalten und sehen daher ähnlich aus. Da mir das Cover vom ersten schon gefallen hat, gefällt mir das vom zweiten Buch natürlich auch.

Auch dieser Band basiert auf der griechischen Mythologie, welche auch hier super in die Geschichte eingebunden wurde. Ich bin immer noch ein Fan dieses Aspekts.


Die Handlung fängt erstmal mit einem Traum von Jack an, der sich für Nikki geopfert hat und an ihrer Stelle in die Tunnel gegangen ist. Leider kommt der allerwichtigste Teil der Handlung erst nach über 100 Seiten. Ich kann euch dazu also nicht super viel sagen ohne zu spoilern, aber was ich sagen kann ist, dass die Welt die Ashton erschaffen hat richtig toll ist. Jedoch passiert durch den Aufbau nicht wirklich was neues. Alles wiederholt sich zum größten Teil in dem Buch, weshalb es von mir leider etwas Abzug gibt.


Die Spannung im Buch konnte dies jedoch nicht beeinflussen. Man hat die ganze Zeit mit Nikki und allen anderen Charakteren mitgefiebert und gehofft, dass nichts schiefgeht.


Cole hat, im Gegensatz zum ersten Band, hier an Sympathiepunkten gewonnen. In ,,Ewiglich die Sehnsucht'' stand ich ihm ja noch neutral gegenüber, wohingegen ich ihn hier während dem Lesen immer mehr mochte.


Nikki finde ich auch in diesem Teil wieder eine recht sympathische Protagonisten. Sie hält an ihrem Ziel fest, komme was wolle. Ihre Willensstärke und Liebe zu Jack ist einfach nur bewundernswert.


Falls ihr euch Sorgen macht, dass ihr nach längerer Pause nicht mehr in die Handlung reinkommt, kann ich euch an diese Stelle beruhigen, weil ihr mit Sicherheit wieder extrem gut in die Handlung reinkommen werdet.

Fazit
Der zweite Band der Ewiglich-Trilogie hat mir super gut gefallen. Man kommt wirklich gut in die Handlung rein und auch die Charaktere sind mir zum Teil sympathischer geworden als im ersten Band. ,,Ewiglich die Hoffnung'' ist ein solider zweiter Band, jedoch finde ich, hat es sich nicht besonders viel zum ersten Band gesteigert. Das Buch bekommt von mir
4 von 5 Sternen
und ich werde mich mit Sicherheit bald an den letzten Band setzen und die Reihe endlich beenden.

Ich würde mich freuen, wenn ihr ein Abo dalasst und hoffentlich sehen wir uns bei meinem nächsten Post wieder.

Alles Liebe
Anja❤

Montag, 10. April 2017

PAPER PRINCESS - ERIN WATT [REZENSION]

Bildquelle

Paper Princess | von Erin Watt | Verlag: Piper | Erscheinungsdatum: 01.03.2017 | Übersetzer: Lene Kubis | Taschenbuch | 384 Seiten | Preis: 12,99€ hier kaufen

Band 1: Paper Princess - Die Versuchung
Band 2: Paper Prince - Das Verlangen
Band 3: Paper Palace - Die Verführung

Klappentext
Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …

Meinung
Auf Instagram hat das Buch soviel positive Rückmeldung bekommen, dass ich es mir direkt gekauft habe, als ich es gesehen habe. Ich dachte, wenn das Buch vielen so extrem gut gefällt, muss es mir auch gefallen und deshalb habe ich mich ohne Vorwissen in das Buch hineingestürzt. Was ich gelesen habe, hat mich ehrlich gesagt enttäuscht.


Das Cover ist atemberaubend schön. Im Regal sieht es so traumhaft aus, dass ich es sogar mit dem Buchcover nach vorne stehen habe. Das Glitzer schimmert so wundervoll im Licht und ich könnte einfach 100 Jahre über das Cover reden, aber kommen wir direkt zum Punkt.

Da ich keine Vorahnung hatte, habe ich eine Prinzessinnen-Story erwartet. Ja Anja...weit gefehlt. Wer das Buch noch nicht gelesen hat und denkt er wird irgendetwas über ein Königreich, eine Prinzessin oder ähnliches lesen, sollte sich besser auf andere Sachen gefasst machen. Zum Beispiel auf Beschimpfungen, Gewalt, Fast-Vergewaltigung, Sexismus und und und. Falls ihr Feminist seit, rührt das Buch einfach gar nicht erst an.

Die Geschichte beginnt mit Ella, die von ihrem neuen Vormund Callum Royal kurzerhand aus einem Stripclub gekidnappt wird. Man wird also in die Story reingeworfen, was im Grunde genommen eigentlich gar nicht schlecht ist. Ein Problem ist nur, dass es total verwirrend und unglaubwürdig war. Callum taucht einfach auf, behauptet er ist Ellas Vormund und nimmt sie einfach mit. Ich glaube nicht, dass das so ablaufen sollte.

Die Handlung ist relativ voraussehbar. Mich hat das Ende nicht sonderlich geschockt und auch der Cliffhänger, den viele als extrem ansehen, hat mich nicht wirklich mit dem Gefühl stehen lassen, dass ich das nächste Buch jetzt sofort haben muss. Außerdem weiß ich nicht, ob ich den Plot überlesen habe oder ob es einfach keinen gab. Jedoch bin ich mir ziemlich sicher, dass es keinen gab.

Mir hat überhaupt nicht gepasst, wie Mädchen einfach immer wieder beleidigt wurden und es so dargestellt wurde, als ob Frauen nur da sind um sie auszunutzen. Es war kein Junge im Buch der wirklich ernstgemeint an einem Mädchen interessiert war und sie nicht wie ein Stück Dreck behandelt hat. Ich bin keine übermäßige Feministin, aber das ging gar nicht.

Was mir gefallen hat, aber zugleich auch irgendwie nicht gefallen hat, ist Ella. Sie ist eine starke Charakterin, die sich seit dem Tod ihrer Mutter alleine durchs Leben gekämpft hat. Sie lässt sich von niemandem was gefallen und ist auch Callum gegenüber erstmal skeptisch, jedoch fand ich es unlogisch, dass sie auf 2 von 5 Royal Brüder steht. Sie behandeln sie wortwörtlich wie Mist, aber das scheint sie nicht zu interessieren. Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber wenn mich jemand als Schlampe beleidigt und mir ins Gesicht sagt, dass mein Bruder nicht mit mir schlafen darf, weil er sich etliche Geschlechtskrankheiten einfangen könnte, wäre ich nicht so geil auf jemanden. Aber gut, jedem das seine. Vielleicht sollte Ella auch mal jemand sagen, dass es nicht positiv dazu beiträgt seinen schlechten Ruf als Stripperin zu verlieren, wenn man in einem Käfig anzüglich mit seiner besten Freundin vor der halben Schule tanzt.

Reed war einfach nur ein Arsch. Normal stehe ich ja auf Bad Boy Geschichten, aber Reed ging mir einfach nur auf die Nerven. Er war unhöflich, ein richtiger Mistkerl zu Ella und das größte Schwein, das man sich vorstellen kann. Ich habe keine Ahnung wie Ella oder sonst jemand auf der Welt für ihn anfangen kann Sympathie zu entwickeln.

Der einzige, der sich wahrhaftig zum Guten entwickelt hat ist Easton. Jedoch wird bei ihm irgendwie ganz außer Acht gelassen, dass er eine ernsthafte Sucht hat und man sich vielleicht mal darum kümmern sollte, aber anscheinend ist in der Welt der Reichen jeder mit seinem eigenen Wohlergehen zu beschäftigt.


Fazit
Ich finde den ersten Band der ,,The Royals''-Reihe trotz all der positiven Kritik, die das Buch bekommen hat gewöhnungsbedürftig. Mir gefällt nicht wie Männer in dem Buch dargestellt werden und auch nicht, wie Frauen von den Männern behandelt werden. Ich werde wahrscheinlich den zweiten Band kaufen, weil ich auch in das Cover total verliebt bin und es unbedingt Zuhause stehen haben möchte.
Alles in allem gebe ich dem Buch
2 von 5 Sternen
und hoffe wirklich sehr, dass der zweite Band viel viel besser wird. Ich habe die Reihe noch nicht aufgegeben.

Ich würde mich freuen, wenn ihr ein Abo dalasst und hoffentlich sehen wir uns bei meinem nächsten Post wieder.

Alles Liebe
Anja❤



































Mittwoch, 5. April 2017

NÄCHSTES JAHR AM SELBEN TAG - COLLEEN HOOVER [REZENSION]

Bildquelle

Nächstes Jahr am selben Tag | von Collen Hoover | Verlag: dtv | Erscheinungsdatum: 10.03.2017 | Übersetzer: Katarina Ganslandt | Taschenbuch | 376 Seiten | Preis: 14,95€ hier kaufen


Klappentext
Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

Meinung
Ich habe das Buch so oft auf Instagram gesehen, dass ich es einfach kaufen musste, als ich es in der Buchhandlung gesehen habe. Zudem kam noch, dass ich fast nur positive Kritik gehört habe und es wurden tatsächlich auch alle Erwartungen erfüllt, die ich hatte.



Das Cover ist natürlich super schön, nicht atemberaubend, aber trotzdem wirklich schön. Vor allem mit rosa und pink kann man mich ja immer positiv stimmen. Auch im Bezug zum Inhalt ist es stimmig.

Bei dem vorletzten Roman, den ich gelesen habe, habe ich gedacht ich kann nicht mehr mehr in einem Buch fühlen und eine Geschichte kann mich nicht mehr fesseln, doch dann habe ich ,,Nächstes Jahr am selben Tag gelesen''... 

Die Geschichte beginnt mit dem Treffen von Fallon und ihrem Vater, den sie nicht wirklich gut leiden kann, weil sie ihm die Schuld an einem schrecklichen Ereignis, das ihr passiert ist, gibt. Kurze Zeit später klingt sich auch Benton James Kessler, kurz Ben, in das Gespräch ein. Er war vielleicht eine Sekunde da und ich war verliebt. Aber dazu später mehr.

Hoover hat die vielen Klischees von Liebesromanen aufgegriffen und hat sie kurzerhand in ihre Geschichte eingearbeitet. Angefangen mit Insta-Love bis hin zu Bad Boys, wurde alles aktiv in die Story eingearbeitet. Das heißt die beiden Hauptcharaktere haben wirklich über die Klischees gesprochen und dabei realisiert, dass ihnen gerade genau das gleiche passiert, wie ihren Lieblingsromanfiguren.

Das Buch hat mich wirklich zum weinen gebracht. Aber nicht so, dass mir nur Tränen in die Augen gekommen sind, ich habe wirklich geweint. Laut. Ich weine nur selten so, selbst bei privaten Sachen, aber ,,Nächstes Jahr am selben Tag hat es wirklich geschafft Gefühle in mir zu wecken, die normal kein Buch hervorbringen kann. Jedoch habe ich nicht nur geweint. Nein, nein. Ich habe auch herzhaft gelacht, vor allem wegen Ben.

Der Plottwist hat mich geschockt, was normalerweise auch nicht der Fall ist, weil ich mir alle möglichen Wege vorher auslege, aber das hat mich einfach nur unerwartet getroffen. Ihr könnt euch jetzt aussuchen, welcher Plottwist mich am meisten geschockt hat, aber im Endeffekt haben mich alle mit einem offenen Mund dasitzen lassen.

Fallon O'Neil ist kurz und knapp eine bezaubernde Charakterin. Ich war am Anfang etwas irritiert, ob Fallon jetzt ein Junge oder ein Mädchen ist, weil ich den Klappentext nicht gelesen habe, aber es wurde relativ schnell geklärt. Wenn man den Klappentext ließt, wird es direkt klar. Sie hat ein extrem schweres Erlebnis in der Vergangenheit gehabt, was sie enorm geprägt hat, aber ihre Entwicklung ist erstaunlich. Sie ist nicht nur liebenswert, sonder auch humorvoll, klug, wunderschön, aber vor allem unglaublich stark.

In Ben habe ich mich, wie schon erwähnt, in der ersten Sekunde verliebt. Er ist einfach so hinreißend und seine Person ist so fesselnd und liebevoll, dass man gar nicht anders kann als ihn zu lieben. Es hat eine ganze Weile gedauert bis man auf sein Geheimnis gekommen ist, was ich aber gar nicht schlimm fand, weil das die Geschichte nur noch spannender gemacht hat. Auch er macht Alex Fuentes ganz schön Konkurrenz.

Fazit
Ich habe nichts an ,,Nächstes Jahr am selben Tag'' von Colleen Hoover auszusetzen. Das war mein ersten Buch von ihr und ich werde in nächster Zeit definitiv mehr von ihr lesen. Die Geschichte von Ben und Fallon hat mich so sehr gefesselt, dass ich das Buch wirklich nicht aus der Hand legen konnte.
Für diese großartige Leistung gibt es von mir 
5 von 5 Sternen

Ich würde mich freuen, wenn ihr ein Abo dalasst und hoffentlich sehen wir uns bei meinem nächsten Post wieder.

Alles Liebe
Anja❤
































Montag, 3. April 2017

ROYAL - EIN KÖNIGREICH AUS GLAS - VALENTINA FAST [REZENSION]

Bildquelle

Royal - Ein Königreich aus Glas | von Valentina Fast | Verlag: Carlsen | Erscheinungsdatum: 03.03.2017 | Taschenbuch | 448 Seiten | Preis: 9,99€ hier kaufen | Band 1 und 2 in einem Buch

Band 1: Ein Leben aus Glas
Band 2:Ein Königreich aus Seide
Band 3: Ein Schloss aus Alabaster
Band 4: Eine Krone aus Stahl
Band 5: Eine Hochzeit aus Brokat
Band 6: Eine Liebe aus Samt

Klappentext
Im Königreich Viterra, einem durch eine Glaskuppel vom Rest der Welt abgechirmtem Land, findet alle paar Jahrzente eine prunkvolle Fernsehshow zur Prinzessinnenwahl statt. Zusammen mit den schönsten Mädchen der Nation soll die 17-jährige Tatyana um die Gunst von vier Jungen Männern werben, von denen nur einer der wahre Prinz ist. Sie alle haben royale Eigenschaften und eine geheimnisvolle Vergangenheit, aber wer ist wirklich königlich?


Meinung
Royal - ein Königreich aus Glas wurde mir dankenswerterweise von Carlsen als Willkommenspaket zugeschickt. Ich habe mir das Buch ausgesucht, weil mich der Klappentext und generell das Aussehen sehr an Selection erinnerte und ich diese Reihe wirklich liebe. Ich hatte auch keine große Erwartungen an das Buch, weil ich noch nicht viel von ihm gehört habe.



Das Cover ist wunderschön mit dem Mädchen und der angedeuteten Glaskuppel, beziehungsweise ist es mehr eine Kugel, aber ich denke es soll die Glaskuppel über Viterra darstellen. Ich liebe ja Cover mit schönen Kleidern drauf. Noch eine kleine Schwäche von mir.

Ich habe mir eigentlich vorgenommen an den Roman ranzugehen ohne Vergleiche zu Selection zu ziehen, aber das ist mir leider nicht so gut gelungen. Es gibt eben viele Ähnlichkeiten mit der Reihe und wenn man Selection zuerst gelesen hat, macht man nunmal Vergleiche. Wobei ich es nicht als total schlimm empfinde, wenn Geschichten Ähnlichkeiten aufweisen. Es kann nicht jedes Buch über eine ganz neue Idee handeln, aber Royal hatte schon wirklich viele Gemeinsamkeiten.

Ein Unterschied jedoch ist, dass mich Selection unheimlich an ,,Bachelor'' erinnert hat. Royal hat mich eher an ,,Catch the millionaire'' erinnert. Tatyana hat 4 Männer zur Auswahl von denen einer ein Prinz ist und sie will natürlich herausfinden wer es ist, obwohl sie immer wieder beteuert, dass es ihr egal ist.

Eine Frage, die mich durch das ganze Buch begleitet hat ist, wie normales Glas bitte atomare Strahlung abwenden kann? Es wurde nicht erwähnt, dass es spezielles Glas ist, deshalb gehe ich als Leser natürlich davon aus, dass es stinknormales Glas ist. Auch die ganze Zeitordnung hat mich irgendwie gestört, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass 1960 niemand angefangen hat eine riesige Glaskuppel in Russland zu bauen. Ich weiß, dass es eine ausgedachte Geschichte ist, aber wenn man schon unsere Welt und unsere Zeit in der Vorgeschichte erwähnt, passt das meiner Meinung nach nicht. 

Außerdem hat mich gestört, dass einer von den 4 Männern gar nicht wirklich erwähnt wird. Es wirkt also ob die Autorin sich gedacht hat: ,,Er interessiert sich nicht für Tatyana, also kommt er auch nicht vor.'' Die anderen 3 Männer sind natürlich hin und weg von der Protagonistin. 2 davon würden sich wahrscheinlich sogar gegenseitig töten um sie zu bekommen. Irgendwie wurde vergessen, dass bei dem Wettbewerb auch noch 19 andere Kandidatinnen teilnehmen. Aber für die interessiert sich sowieso niemand.

Was mir wirklich gut gefallen hat, ist der Schreibstil von Fast. Alles lässt sich super flüssig lesen und es ist eher locker geschrieben, was natürlich immer angenehm ist.

Auch die Charaktere, die die Autorin erschaffen hat haben mir super gefallen, weil sie nicht nur oberflächlich beschrieben sind. Das heißt jedoch nicht, dass ich sie alle sympathisch fand.

Phillip konnte ich gar nicht wirklich durchschauen, weil er immer anderes gehandelt hat. Manchmal war er nett, manchmal nicht. Manchmal war er extrem nervig, manchmal aber auch zuckersüß. Deshalb weiß ich wirklich nicht, was ich von ihm halten soll.

Henry war am Anfang gar nicht so präsent, aber dann ist er irgendwie in die Handlung gerutscht und war plötzlich präsenter als jeder andere Charakter. Bei ihm weiß ich auch nicht wirklich, was ich von ihm halten soll, aber er ist eher eine Last als ein Geschenk.

Fernand ist einer von 2 Charakteren, die ich im Buch leiden kann, weil er einfach sympathisch und korrekt ist. Er hilft seinem Freund, obwohl er davon selbst nicht profitiert und er sieht auch noch die anderen Kandidatinnen und nicht nur Tatyana.

Charles ist halt... Charles.

Claire ist die zweite Charakterin, die ich leiden kann, weil auch sie echt loyal ist und zu Tatyana eine starke Freundschaft aufgebaut hat, obwohl sie Konkurrentinnen sind.

Zu Tatyana kann ich leider gar nicht so viel sagen, nur dass sie wieder eine weibliche Protagonistin ist, die ich nicht leiden kann. Ich hasse sie nicht abgrundtief, weil sie kein schlechter Mensch ist, aber sie geht mir manchmal nur auf die Nerven. Ich kann nicht verstehen, warum sie so oft herumnörgelt, wenn sie die Chance hat die wahre Liebe zu finden und dazu noch Prinzessin zu werden. Ich kann nachvollziehen, dass sie lieber zu Hause bei ihrer Schwester wäre, aber so eine Gelegenheit ist einmalig. Dazu wird sie übrigens auch noch von 3 Männern verehrt. Ich an ihrer Stelle wäre mehr als glücklich.

Nichtsdestotrotz finde ich es eine sehr gute Idee vom Verlag die ersten beiden Bände in ein Buch zu packen. Hätte ich den ersten Band alleine gelesen, hätte ich wahrscheinlich nicht weiter gelesen, weil nichts passiert ist. Nach dem zweiten Teil reizt es mich schon mehr den nächsten Band zu holen, weil ich wissen will wie es weiter geht.

Fazit
,,Royal - Ein Königreich aus Glas'' von Valentina Fast, hat sich zwar in vielen Punkten mit Selection geähnelt, was ich aber nicht weiter schlimm finde, weil mir Selection sehr gut gefallen hat. Die Charaktere waren gut durchdacht, mir jedoch nicht wirklich sympathisch. Ich werde trotzdem den nächsten Band in Angriff nehmen, weil ich wissen will wie es weiter geht und was mit den Personen passiert.
Von mir gibt es 
4 von 5 Sternen

Ich würde mich freuen, wenn ihr ein Abo dalasst und hoffentlich sehen wir uns bei meinem nächsten Post wieder.

Alles Liebe
Anja❤