Dienstag, 18. April 2017

NACH DEM SOMMER - MAGGIE STIEFVATER [REZENSION]

Bildquelle

Nach dem Sommer | von Maggie Stiefvater | Verlag: script 5 | Erscheinungsdatdum: 06.09.2010 | Übersetzer: Sandra Knuffinke, Jessika Komina | Hardcover | 424 Seiten | Preis: 18,90€ hier kaufen

Band 1: Nach dem Sommer
Band 2: Ruht das Licht
Band 3: In deinen Augen
Band 4 : Schimmert die Nacht

Klappentext
Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.

Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.

Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.


Meinung
Auch dieses Buch ist aufgrund einer Rebuy-Bestellung bei mir Zuhause eingetroffen. Wer hätte es gedacht. (Nein, ich bestelle nicht alle Bücher, die ich besitze auf Rebuy :D). Das Buch habe ich mir ausgesucht, weil ich eigentlich nur gutes über Maggie Stiefvater gehört habe und unbedingt ein Roman von ihr lesen wollte. ,,Nach dem Sommer'' hat mich nicht wirklich enttäuscht, aber ich hätte mehr erwartet. Vielleicht hatte ich auch einfach zu hohe Erwartungen.



Das Cover ist wundervoll gemacht. Es erschlägt einen nicht direkt, weil es sehr hell und dezent gehalten ist. Mir persönlich gefällt das ziemlich gut.

Die Handlung beginnt mit sehr kurzen Kapiteln und einer Geschichte aus der Kindheit von Grace, welche Opfer eines Wolfsangriffs wurde. Am Anfang dachte ich die Kapitel bleiben so kurz, also ungefähr eine halbe bis eine Seite lang, aber sie wurden im Laufe noch länger. Gott sei Dank jedoch nicht zu lange. Gegen Ende wurden sie dann wieder kürzer. Ich liebe ja kurze Kapitel, weil sie meiner Meinung nach den Lesefluss deutlich schneller machen, also an der Stelle schon einmal ein Pluspunkt für die Länge der Kapitel.

Generell fand ich die Idee des Buches, dass es um Wölfe beziehungsweise Werwölfe gehen soll gar nicht so schlecht. Vor allem, weil ich Werwolfsgeschichten liebe, jedoch war ich von der Umsetzung nicht ganz überzeugt.
Ich denke es ist etwas komisch, wenn sich ein kleines Mädchen in einen Wolf verliebt. Vielleicht habe ich es auch falsch verstanden und die Protagonistin liebt den Wolf nicht auf eine romantische Art, aber mir ist es auf jeden Fall so vorgekommen. Sie macht immer Bilder von ihm und auch die Beschreibungen des Wolfs lassen darauf schließen.

Außerdem wurde der Mythos über den Werwolf umgewandelt. Das heißt, anstatt die basic Geschichte mit Vollmond und Silberkugel und allem drum und dran zu verwenden, verwandelt sich ein Werwolf hier abhängig von der Temperatur. Die normale Geschichte wird hier als Mythos bezeichnet. Das ist nur eine eigene Präferenz, aber mir wäre es lieber gewesen, wenn Stiefvater bei der normalen Geschichte, die jeder kennt, geblieben wäre.

Die Liebesgeschichte konnte mich nicht wirklich mitreißen, weil ich immer die Frage im Hinterkopf hatte, ob sie sich wirklich ernsthaft in einen Wolf verliebt hat. Jedoch mochte ich die Charakter einigermaßen.

Grace war nicht überheblich oder zickig. Sie war einfach ein ganz normales Mädchen, die ein bisschen zu vernarrt in Wölfe ist. Sie muss aufgrund ihren Eltern, die so gut wie nie Zuhause sind, auf sich alleine aufpassen und für sich selbst sorgen, was ihr Charakter schon etwas interessanter gemacht hat. Aber ich hätte mir trotzdem gewünscht, dass ihr Charakter mehr tiefe gehabt hätte.

Sam war für meinen Geschmack ein bisschen zu soft. Vielleicht stehe ich mehr auf die Bad Boy Geschichten und mag es nicht so sehr, wenn ein Junge zu allem Ja und Amen sagt, aber ja. Sam hätte etwas mehr Feuer im Hinter nicht geschadet. Was kann man aber großartig schlechtes sagen über jemanden, der seine Freundin auch mal von Anfang an auf Händen trägt, sagen? Deshalb ist Sams Charakter trotz der Softigkeit schon in Ordnung

Um zum Abschluss nochmal etwas positives zu sagen, erwähne ich noch den Schreibstil der Autorin. Dieser hat mir wirklich extrem gut gefallen. Man konnte alles super leicht lesen und verstehen. In den Schreibstil Stiefvaters habe ich mich auf jeden Fall verliebt.

Fazit
Trotz der Mängel, die ich angebracht habe, war ,,Nach dem Sommer'' von Maggie Stiefvater ein gutes Buch. Ich werde sicher bald den zweiten Teil in Angriff nehmen und mir auch ihre Raven Cycle Reihe anschauen. Das Buch bekommt von mir
3,5 von 5 Sternen

Ich würde mich freuen, wenn ihr ein Abo dalasst und hoffentlich sehen wir uns bei meinem nächsten Post wieder.

Alles Liebe
Anja❤


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen